Ein Monat in Krabi/ Ao Nang/ Thailand

Nach zwei Monaten Bali sollte es für uns eigentlich in den Norden von Thailand gehen. Ich hatte aber solche Meersehnsucht und Sehnsucht nach traumhaften Stränden mit türkisenem Wasser, dass wir kurzfristig unsere Reiseplanung änderten und nach Krabi aufbrachen. Wir überlegten einen Zwischenstopp in Bangkok einzulegen und uns die Stadt anzuschauen. Niemand hatte jedoch Lust auf Großstadt, so dass wir direkt einen Weiterflug nach Krabi buchten. So flogen wir Ende Oktober von Denpasar nach Bangkok und direkt weiter nach Krabi. Zuerst stand Krabi Town auf dem Programm und wir übernachteten im Guesthouse Nr. 7. Am nächsten Morgen erkundigten wir die Stadt und ging lecker auf dem Nachtmarkt essen. Es gibt einen kleinen am Pier und einen größeren in der Stadt. Auf diesem aßen die Kinder leckeres Eis, welches auf faszinierende Weise hergestellt wurde.

Außerdem gibt es in Krabi einen tollen Tempel zu bestaunen.

Da es in Krabi aber keinen Strand gab, sollte die Reise nach zwei Nächten weitergehen. Eigentlich wollten wir mit dem Boot nach Railey übersetzen, entschieden uns aber dagegen. Die Halbinsel war nur per Boot zu erreichen, unsere schweren Koffer hab durchs Wasser zum Boot tragen, wollten wir nicht. Außerdem hängt man so ziemlich fest auf Railey, es gibt keinen größeren Supermarkt und es herrschen Inselpreise. Also entschieden wir uns für Ao Nang, nur 20 Minuten entfernt von Krabi. Wir buchten uns eine Unterkunft circa zehn Minuten mit dem Roller entfernt von Strand, dafür war sie recht günstig und gut bewertet. Der Strand von Ao Nang gefiel uns, hier wollten wir die nächsten vier Wochen bleiben. Also begann die Unterkunftssuche. Enrico klapperte viele Resorts ab, doch so langsam begann die Hauptsaison in Thailand und so wollten die meisten sehr viel Geld haben oder es gab keinen Pool oder die Zimmer waren nicht so ansprechend. So entschieden wir uns nach mehrfacher Verhandlung mit unseren derzeitigen Vermieter, dass wir hier bleiben und nicht mehr umziehen. Das Zimmer war schön groß, wir hatten zwei Doppelbetten, ein neues Badezimmer und sogar eine Kochmöglichkeit. Direkt vor der Tür gab es einen Pool und es war ruhig gelegen. Wir können die Wanna Dream Villa sehr empfehlen und haben uns hier meist wohlgefühlt (nur manche Touristen bevorzugen hier leider das Klauen, uns wurden einige Sachen von der Terrasse gestohlen). Umgerechnet ca. 530€ zahlten wir für einen Monat für ein Familienzimmer.

Unseren Roller mieteten wir nicht direkt beim Resort, sie wollten 150 Bath pro Roller für ein relativ kleines Gefährt. Weiter im Ort bekamen wir für 220 Bath am Tag zwei schicke, große Roller. Ansonsten empfehlen wir sehr gern das Restaurant in der Kurve weiter (wie es die Kinder tauften, da es sich in einer großen Kurve befand). Hier wurden wir sehr lecker vegan bekocht. Außerdem besuchten wir drei Mal die Wochen einen Markt in unserer Nähe und deckten uns mit Obst und Gemüse ein und aßen weitere kleine Köstlichkeiten.

Da uns der Ao Nang Beach doch sehr touristisch vorkam, erkundeten wir einen Tag später den Nopparat Thara Beach.

Ziemlich weit  hinten, am „Hafen“ wo die Longthailboote ablegen, gab es einen großen Parkplatz, viele Bäume und kleine vorgelagerte Inseln, zu denen man bei Ebbe laufen konnte. Der Strand hier ist sehr breit, das Wasser meist klar. Am Wochenende sind viele Einheimische hier und dann gibt es auch Essenstände auf dem Parkplatz. Das Kokosnusseis ist sehr zu empfehlen. Bei einem kleinen Restaurant am Parkplatz bekamen wir Pad Thai oder Fried Rice mit Gemüse für 40 Bath (ca. 1€) An diesem Strand waren wir fast täglich, die Kinder buddelten im Sand, wir spielten Fußball, wanderte durchs Watt und machten Picknick.

Ein Ausflug nach Railey durfte natürlich nicht fehlen. Es war beeindruckend mit dem Longthailboot über das Meer vorbei an den Felsen zu fahren.

Das Wasser am Railey West Beach war glasklar. Aber der Strand war total überlaufen.

Nach eine Badesession liefen wir nach Railey Ost und aßen da mit einer tollen Aussicht zu Mittag. Die Preise waren wie erwartet höher als in Ao Nang. Von da aus spazierten wir zur Diamant Cave. Leider hatten wir kaum noch Bargeld mit, aber der nette Thai ließ uns dennoch in die Höhle voller Fledermäuse.

Weiter ging der Weg zum Beach. Wunderschöne Kulisse, nur leider auch hier viele Touristen und Affen, zum Leidwesen unserer Kinder (ihr erinnert euch an die Erfahrung im Monkey Forest 😉

Die Catfishfarm besuchten wir und waren die einigen Gäste.

Eine Amerikanerin betreibt die Farm und ist wohl etwas überfordert mit dem Gelände, denn es war sehr müllig und kaputt. So einiges bedarf einer Reparatur. Da der Mücken uns auffressen wollte, begaben wir uns schnell auf Rückzug. Die Farm können wir nicht weiterempfehlen.

Einen weiteren Ausflug haben wir mit einer Freundin und ihren drei Jungs unternommen. Wir haben sie schon in Ubud getroffen und auch hier sollten wir ein paar Tage gemeinsam verbringen (und auch auf Koh Phangan trafen wir uns wieder 😉 Wir mieteten ein Boot für die 4 Insel- Tour. Obst und Wasser sollte es an Bord geben. Zwei Ananas wurden uns serviert, mehr gab es nicht. Auch hatten wir das Gefühl, dass es unser Bootsführer sehr eilig hatte und immer wieder zum Aufbruch antrieb. Die angefahrenen Strände waren schon toll und wir schnorchelten im kristallklarem Wasser. Ziemlich hungrig konnten wir endlich bei der letzten Insel etwas essbares kaufen. Leider zog ein Gewitter auf, so dass wir mit schaukelten Boot und Donner zurück fuhren. Eine Grenzsituation für einige von uns. Das nächste Mal würden wir lieber etwas mehr Geld in solch eine Tour investieren und zumindest etwas zu essen bekommen.

Man kann schon einiges erleben in Ao Nang, eigentlich wollten wir auch den Tiger Cave besuchen, aber leider (oder Gott sei Dank würden die Kinder sagen, denn es sind wohl um die 1200 Stufen zu erklimmen) nicht mehr geschafft. Der Tourismus hat aber auch hier Einzug gehalten und es war gut besucht, obwohl noch keine Hauptsaison war. Für uns wird es daher beim einmaligen Besuch von Ao Nang bleiben.

Auf unserem Youtubekanal bekommt ihr noch mehr Eindrücke von Ao Nang. Viel Spaß beim Schauen.

Eure Gemeinsam frei Lebenfamilie


Kommentieren